Wer „A“ sagt, muss auch „B“ sagen! Starnberg wird frackingfreie Gemeinde, will dafür aber nichts tun!

In der Stadtratssitzung vom 26. Juni 2015 wurde der Antrag zum Verbot von Fracking im Stadtgebiet der Stadt Starnberg behandelt. Er tauchte unter Tagesordnungspunkt 5 „Initiative des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zur frackingfreien Gemeinde“ auf. Interessant, dass die Stadt Starnberg mehrheitlich beschlossen hat, sich der vom BUND getragenen Initiative zur „Frackingfreien Gemeinde“ anzuschließen (vgl. Pkt. 1 und 2 unseres Antrags), aber bei den konkreten Maßnahmen (vgl. Pkte 3 bis 7), wie beispielsweise der Beschlussfassung darüber keiner eigenen Flächen für die Erkundung und Förderung fossiler Energieträger zur Verfügung zu stellen, mehrheitlich die Zustimmung verweigert wurde.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel