Klimaschutz ohne Wenn und Aber

Regelmäßig bewertet der Weltklimarat der Vereinten Nationen wissenschaftliche Veröffentlichungen und stellt die Ergebnisse vor. Das Kunststück, diesen Sachstandsbericht von mehreren tausend Seiten in einem Kurzreferat zusammenzufassen, hat die Klimawissenschaftlerin Dr. Lisa Bock bei der Veranstaltung „Klimaschutz ohne Wenn und Aber“, zu der die Gilchinger Grünen eingeladen haben, vollbracht. Klares Fazit ist, dass der Einfluss des Menschen das Klima in einer Geschwindigkeit erwärmt, die beispiellos ist. Alle Regionen weltweit sind von Temperatursteigerungen sowie von Extremwetterereignissen betroffen. An diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen müssten sich politische Entscheidungen orientieren, so Martin Stümpfig, der für Bündnis 90/Die Grünen als Sprecher für Energie und Klimaschutz im Landtag arbeitet. In seinem Vortrag betonte er, dass eine Halbierung der globalen CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 unbedingt notwendig sei. Aktuell erlebten wir die Auswirkungen einer um 1,1 Grad zu heißen Welt, steuerten aber auf eine Erwärmung von 2 bis 3 Grad zu, so Stümpfig. Die Bundestagskandidatin der Grünen Martina Neubauer betonte, dass es mit Absichtserklärungen keinesfalls getan sei, sondern die Grünen dafür anträten, konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz entschlossen umzusetzen. Dazu gehörten vor allem der Ausbau von Solarstromanlagen und Windrädern, die ideale Verzahnung von öffentlichem Nahverkehr, Car-Sharing und Fuß- und Radverkehr, sowie Sanierungsfahrpläne zur Wärmedämmung für ältere Gebäude. Wichtig sei es, dabei alle Menschen mit ins Boot zu nehmen, Umweltbildung weiterzuentwickeln und die Kosten sozialverträglich zu verteilen. „Veränderung geht nur gemeinsam“, so Neubauer.

Link zu Video der Veranstaltung: https://www.youtube.com/watch?v=jwDnYjf_Lz4