Inklusion

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderung am 5. Mai

Auszüge aus dem Wahlprogramm der GRÜNEN im Bezirkstag von Oberbayern:

2009 wurde die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert, sie muss als Grundlage bei allen sozialpolitischen Entscheidungen dienen. So heißt es in Artikel 2 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: Jede*r hat Anspruch auf die in dieser Resolution verkündeten Rechte und Freiheiten. Allen Menschen sind gleiche Möglichkeiten zur Teilhabe an Bildung und Wissenschaft, in Wirtschaft und Arbeit sowie in Freizeit und Kultur gleichermaßen zu ermöglichen.

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderung macht deutlich, dass wir in vielen Handlungsfeldern noch weit von der gleichberechtigten Teilhabe entfernt sind.

Der Abbau von Barrieren endet nicht beim Einbau eines Aufzugs zum Überwinden von Treppenstufen. Gleichberechtigte Teilhabe betrifft alle! Lebensbereiche. Wohnen, Arbeiten, Bildung. Besonders wichtig es, die Schranken in unserem Bewusstsein abzubauen.

Inklusion ist aber nicht nur die gesetzlich garantierte Teilhabe, Inklusion ist vor allem eine Frage der Haltung. Es geht nicht darum, dass Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft integriert, also hineingeholt werden.
Stattdessen müssen Strukturen geschaffen werden, damit alle Menschen an der Gesellschaft von Anfang an teilhaben können. Inklusion bedeutet insbesondere auch eine Wertschätzung der menschlichen Vielfalt.

Es bedeutet eine Abkehr von: „Wir wissen, was gut für Dich ist“ hin zum eigenen Willen und zur Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung, zur Anerkennung auf Augenhöhe: Menschen mit Behinderung entscheiden selbst, was gut für sie ist.

Jeder zehnte Mensch in Oberbayern lebt mit einer Behinderung. Und jede*r
Einzelne von ihnen ist mit Barrieren konfrontiert, die dazu führen, dass die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft behindert wird. Nur 5 % der Behinderungen entstehen bei der Geburt, 95 % der Behinderungen entstehen im Laufe des Lebens, auch dies sollte uns alle sensibel für das Thema machen.

Unterschiedliche Behinderungen – körperliche, geistige, seelische, nicht sichtbare – brauchen unterschiedliche Strukturen, dem muss Rechnung getragen werden. Vor allem für Menschen mit geistigen Behinderungen muss die Versorgungsstruktur noch weiter ausgebaut werden; Beteiligungskonzepte für diesen Personenkreis müssen erarbeitet werden.“

mehr dazu finden Sie hier: https://www.gruene-bezirkstag-oberbayern.de/programme/

Ein echtes Wunsch- und Wahlrecht für Menschen mit Behinderung muss gewährleistet werden!